Mit Hilfe des Sozialfonds von Pannobile (Winzergruppe aus Gols: www.pannobile.com) konnte das BNS im Frühling einen Therapiegarten mit biologischem Obst und Gemüse anlegen. Der Sozialfond wird vom Verkauf des Sozialweins „Sarastro“ gespeist. Für diesen Wein spendet jeder Winzer sein bestes Fass. Daraus entstehen dann 1000 Magnums eines einzigartigen Cuvees.

Zweimal (2007 und 2009) hat Pannobile bereits Spenden aus ihrem Sozialfond an Sozialeinrichtungen verteilt (auch an das BNS).Weil aber die Zeit reif ist, etwas Nachhaltiges, Langfristiges und Sinnstiftendes zu tun, hatte Pannobile die Idee mit dem Therapiegarten.

Gedacht – geplant - getan: im März wurde am Friedrichshof eine Fläche von 1300 m² gepachtet und mit Hilfe der Pannobile Winzer, ihren Mitarbeitern und ihren Maschinen der Boden vorbereitet. Das Grundstück wurde eingezäunt und die Pflanzen gekauft bzw. gesponsert. Und los ging`s…

Nun sind bereits die ersten Reihen gepflanzt: Tomaten, Buschbohnen, Kartoffeln, Zuckermais, Himbeeren und Erdbeeren. Geräte, Werkzeuge und ein Gartenhaus mit Schattendach als Ruhezone werden noch angeschafft.

tl_files/bns/DSC08456_hp.jpg

Den Garten betreut Andreas Bärnthaler als Schlüsselfachkraft. Er ist Landwirt und Sozialarbeiter. Die Finanzierung der Arbeitsstunden im Garten übernimmt Pannobile Sozial, sonst ist Andreas Betreuer Leiter unserer Tagesstruktur. Dies ist eine ideale Mischung: Er kennt unsere Klientinnen und Klienten, ihre Fähigkeiten und Ressourcen und kann sie deshalb zur Mitarbeit motivieren.

Was bedeutet der Therapiegarten für unsere Klientinnen & Klienten ?

Der Therapiegarten ist FREIRAUM außerhalb des alltäglichen Lebensraumes. Er ist eine Insel für Kommunikation und Kontaktpflege auf neutralen Boden, ein Ort zum Bewegen und zum Verweilen und ein Ort, um sich Streicheleinheiten für die Seele zu holen.

Jeder Mensch, der diesen Garten betritt, kann:

  • Aktiv sein oder einfach da sein
  • Arbeitsabläufe erlernen
  • Verantwortung übernehmen
  • Umwelt positiv erleben

Das Pflegen des Gartens und seiner Pflanzen wird sinnvoll, weil man die Erfolgserlebnisse sehen und schmecken wird:

säen - keimen – blühen – Früchte tragen – ernten – essen

tl_files/bns/DSC08410_hp1.jpg
tl_files/bns/DSC04168_hp1.jpg
tl_files/bns/DSC08339_hp1.jpg

 

„Entwurzelte“ Menschen können Erdung erfahren und sich inmitten der Natur stärken. Dieser Garten wird wachsen und gedeihen. Mit ihm die Menschen, die dort arbeiten, die dort verweilen und dabei sich wieder selbst finden.

Wir danken den Pannobile Winzern, die ihr Glück, von und mit der Natur zu leben, mit uns teilen.